1. Mai
   Ausstellung

Eröffnung, Freitag, 11 Uhr
Dauer: 1. Mai – 31. Oktober 2020
Angelika Kauffmann Museum
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Angelika Kauffmann war zeitlebens viel unterwegs und pflegte Freundschaften mit der politischen, kulturellen und wissenschaftlichen Elite in ganz Europa. Bereits in ihrer Jugend reiste sie gemeinsam mit ihrem Vater durch Italien.
In Mailand, Parma, Bologna, Florenz, Venedig und Neapel studierte sie die alten Meister und traf auf einflussreiche Persönlichkeiten. Später wirkte sie in London und Rom. Weit herumgekommen waren auch ihre wohlhabenden Auftraggeber, für die es im 18. Jahrhundert zum guten Ton gehörte, sich auf eine ausgedehnte Bildungsreise zu begeben, die als „Grand Tour“ bekannt wurde. Italien mit seinen antiken Stätten, malerischen Landschaften und berühmten Kunstschätzen war das Ziel. Den in Rom lebenden Künstlerinnen und Künstlern bescherte dieser frühe Tourismusboom viele Aufträge. Porträts, Landschaftsgemälde und Architekturzeichnungen waren beliebte Souvenirs – und weckten auch bei den Daheimgebliebenen die Sehnsucht nach dem Süden.

Entlang der Reiserouten entwickelte sich ein florierendes Transportwesen und Gastgewerbe. Auch in Schwarzenberg entstanden zu dieser Zeit große Gasthöfe. Neu errichtet nach dem großen Dorfbrand von 1755 wurde etwa der „Hirschen“, dessen späterer Wirt Josef Anton Metzler als Vermögensverwalter von Angelika Kauffmann agierte.
Der Tourismus, der Mitte des 19. Jahrhunderts mit dem Aufkommen von Reisebüros, Hotels und modernen Transportmitteln wie der Eisenbahn den Wandel zum Massentourismus vollzog, spielt bis heute eine wichtige Rolle
im Ort. Und die berühmte Tochter Angelika Kauffmann, die einst in die große weite Welt hinauszog, lockt seither Menschen aus nah und fern in die kleine Gemeinde.

Die Ausstellung möchte anhand von originalen Gemälden, Zeichnungen und Druckgrafiken der Künstlerin und ihrer Zeitgenossen sowie historischen Dokumenten das Phänomen der „Grand Tour“ für ein heutiges Publikum nachzeichnen. Dabei soll die Poesie des Unterwegsseins als Quelle künstlerischer Inspiration sowie die Rolle von Kunst und Literatur im Hinblick auf die sinnliche Wahrnehmung von Orten und Landschaften und die Erweckung der Reiselust thematisiert werden. Darüber hinaus sollen Bezüge zur Gegenwart und zur Frühzeit des Tourismus in Schwarzenberg aufgezeigt werden.

www.angelika-kauffmann.com

AK hp
Menü schließen